Bürgerservice2018-09-21T13:15:07+00:00

Bürgerservice

Informationen der Gemeinde

zu den Themen Förderungen, Anträge und offene Stellen

Das Schulstartgeld besteht in der einmaligen Auszahlung von 100,– Euro und wird unabhängig von der Höhe des Familieneinkommens gewährt.

Fördervoraussetzungen
Das Kind muss seinen Hauptwohnsitz im Burgenland haben und erstmals die erste Klasse Volksschule besuchen.

Antragstellung
Das Schulstartgeld kann nur einmal pro Schulkind beantragt werden. Der Antrag hat eine Bestätigung der Schulleitung zu enthalten, dass das Kind erstmals die erste Klasse Volksschule besucht.
Die Antragstellung muss durch die Erziehungsberechtigte oder den Erziehungsberechtigten erfolgen und bis spätestens 30. Juni des laufenden Schuljahres beim Amt der Burgenländischen Landesregierung
Abteilung 6 – Haupreferat Familie und Konsumentenschutz
Europaplatz 1 7000 Eisenstadt – eingelangt sein (Datum des Poststempels!).

Antragsformular Schulstartgeld in neuem Fenster öffnen

gemäß Bgld. Familienförderungsgesetz ab 1. September 2009

Am 1.9.2009 ist die Familienförderungsgesetznovelle 2009, LGBl. Nr. 44/2009, in Kraft getreten, mit der die Kinderbetreuungsförderung eingeführt wird.

Zielgruppe
Die Kinderbetreuungsförderung wird Eltern/Erziehungsberechtigten unabhängig vom Familieneinkommen für Kinder gewährt, die das Pflichtschulalter noch nicht erreicht haben.

Förderhöhe
Die Förderung beläuft sich auf die Höhe der für den Besuch einer Kinderbetreuungseinrichtung zu entrichtenden Elternbeiträge bis zu folgenden Höchstsätzen:

  • Anmeldung für 20 bis 30 Wochenstunden – Förderungsbetrag von € 30,– pro Monat
  • Anmeldung für 30 bis 40 Wochenstunden – Förderungsbetrag von € 40,– pro Monat
  • Anmeldung für mehr als 40 Wochenstunden – Förderungsbetrag von € 45,– pro Monat

Die Förderungsbeträge werden für maximal 11 Monate pro Kindergartenjahr gewährt.
Die Landesregierung kann die Höchstsätze jährlich mittels Verordnung an den Verbraucherpreisindex anpassen.

Fördervoraussetzungen

  • Hauptwohnsitz des Kindes im Burgenland
  • Besuch einer Kinderbetreuungseinrichtung im Sinne des Bgld. Kinderbildungs- und –betreuungsgesetzes

Förderabwicklung
Die Antragsformulare können Sie hier hier herunter laden:

Antrag Kinderbetreuungsförderung in neuem Fenster öffnen

Weiters sind die Antragsformulare auch im Kindergarten und im Gemeindeamt zur Weitergabe an die Eltern erhältlich. Zusätzlich können sie über den Formularserver des Landes herunter geladen sowie in der Abteilung 6 – Hauptreferat Familie und Konsumentenschutz angefordert werden unter post.familie-konsumentenschutz@bgld.gv.at oder unter +43 57 600 2536.

Die Antragstellung erfolgt durch die Eltern/Erziehungsberechtigten und bezieht sich auf das ganze Kindergartenjahr. Die Auszahlung ist (abhängig vom Zeitpunkt der Antragstellung) grundsätzlich in zwei Teilzahlungen jeweils für die Mitte des Semesters vorgesehen.

Am Antragsformular ist die Vornahme folgender Bestätigungen durch die Kinderbetreuungseinrichtung vorgesehen:

  • Anzahl der Wochenstunden, für die das Kind angemeldet wurde
  • Höhe des monatlichen Elternbeitrages
  • Angabe der Monate, für die das Kind angemeldet ist

Die Vorlage zusätzlicher Nachweise durch die Eltern ist nicht erforderlich. Der Hauptwohnsitz des Kindes wird (über Zustimmung der Eltern/Erziehungsberechtigten am Antragsformular) im Zentralen Melderegister überprüft.
Die Eltern/Erziehungsberechtigten sind verpflichtet, Änderungen hinsichtlich der Fördervoraussetzungen (insbesondere die Abmeldung von der Betreuungseinrichtung) unverzüglich zu melden.

Kontakt:
Für Fragen steht das Amt der Bgld. Landesregierung unter +43 57 600-2536, 2675, 2780 oder unter post.familie-konsumentenschutz@bgld.gv.at gerne zur Verfügung.

Die Gemeinde Tadten gewährt neben dem Land Burgenland beginnend mit dem Sommersemester 2008 StudentInnen mit Hauptwohnsitz im Burgenland, die außerhalb des Burgenlandes ein Studium an einer österreichischen

  • Universität
  • Hochschule
  • Fachhochschule
  • Pädagogischen Hochschule

absolvieren, eine Förderung zu den Kosten für die Benützung von öffentlichen Verkehrsmittel am Studienort. Die Gemeinde Tadten fördert auch die Studenten, welche im Burgenland studieren.

Förderungshöhe:
Das Land Burgenland und die Gemeinde Tadten fördern jeweils 50 % der nachgewiesenen Kosten der Fahrkarte. Von der Gemeinde Tadten erhalten zusätzlich diejenigen Studenten, die in einem Bundesland studieren, wo keine Studiengebühren zu zahlen sind und kein Semesterticket benötigt wird, pro Semester bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen einen Zuschuss von € 50,–.

Die Anträge werden über das Gemeindeamt abgewickelt.

Voraussetzungen für die Förderung:
Es gibt an den verschiedenen Studienorten unterschiedliche Varianten von Netzkarten (bsp. Semester- und Monatskarten, Ausrichtung nach Semester und Monate oder Zoneneinteilungen). Daher erhalten Studenten 50 % des tatsächlichen Kartenpreises.

  • Hauptwohnsitz im Burgenland zum jeweiligen Beginn des Semesters: Für das Wintersemester gilt als Stichtag der erste Oktober und für das Sommersemester der erste März des jeweiligen Studienjahres. (Mit einer Änderung des Hauptwohnsitzes nach dem Stichtag kann eine Förderung für das laufende Semester nicht beantragt werden.)
  • Anträge können von 1. März bis 15. Juli für das Sommersemester und für das Wintersemester von 1. Oktober bis 15. Feber gestellt werden. Anträge, die außerhalb dieser Fristen gestellt werden, werden nicht positiv erledigt.
    Die Förderung für Monatskarten können gesammelt nach Semesterende beantragt werden.
  • Studierende haben für das jeweilige Semester eine gültige Inskriptionsbestätigung oder einen gleichwertigen Nachweis vorzulegen.
  • Studierende müssen den Besitz des Semestertickets oder der Monatskarten durch Vorlage des Tickets bzw. der Karten sowie der Rechnungen, Quittungen oder Kassenbelege nachweisen.
  • Die Förderung kann bis einschließlich jenes Semesters gewährt werden, in dem der Antragsteller das 27. Lebensjahr vollendet. Bei Monatskarten endet die Förderung nach Ablauf jenes Monats, in dem das 27. Lebensjahr vollendet wird.
  • Für die Monate Juli und August wird keine Förderung gewährt.
  • Die Förderung wird unabhängig von Einkommen und Studienerfolg gewährt.
  • Der Zuschuss zum Semesterticket ist nicht an die Familienbeihilfe gebunden.

Nicht gefördert werden:
Die Fahrkarten zwischen dem Wohnort und dem Studienort.
Die Kosten für die Netzkarte an einem Studienort außerhalb Österreichs, Wohnkosten oder Studiengebühren.

Fahrten von Heimatort zum Studienort mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Das Land Burgenland unterstützt auch StudentInnen mit Ermäßigungsausweiß bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel vom Wohnort zum Studienort: Studenten erhalten Tickets für öffentliche Verkehrsmittel auf Vorlage ihrer Ermäßigungskarte automatisch um 30 % billiger.
Das Land Burgenland refundiert die 30 %, die sich Studenten beim Erwerb der Fahrtkarte ersparen, Verkehrsverbünden in Ostösterreich (Verkehrsverbund Ostregion – VOR oder Verkehrsverbund Niederösterreich Burgenland – VVNB).
Nur StudentInnen mit dieser Ermäßigungskarte erhalten die Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel um 30 % billiger.

Über Initiative des Bürgermeisters und Jugendgemeinderates werden mit dem Verein „Mobiles Burgenland“ Kooperationsverträge vereinbart. Jugendliche erhalten Taxigutscheine (pro Monat max. 4 Gutscheine im Alter von 15-20 Jahre zu 2,50- im Wert von 5,- €) und Senioren (pro Monat max. 4 Gutscheine ab dem 60. Geburtstag ebenfalls zu 2,50- Euro im Wert von 5,-€) ab 1.1.2018 im Gemeindeamt unter Vorlage eines Ausweises zum halben Preis. Der Restbetrag wird von der Gemeinde beigesteuert.

Die Gutscheine sind im Gemeindeamt erhältlich.

Info Jugend-Taxi in neuem Fenster öffnen
Info 60plus-Taxi in neuem Fenster öffnen

Information:

  • Der Antrag auf Ausstellung eines Reisedokumentes ist bei der Bezirkshauptmannschaft zu stellen (Bürgerservicezeiten der BH Neusiedl am See : MO-FR von 08.00 bis 12.00 Uhr).
  • Persönliche Vorsprache bei der Behörde ist erforderlich

Mitzubringen sind:

  • Alter Reisepass
  • 1 aktuelles Foto (nicht älter als ½ Jahr, muss vom Fotografen mit Datum versehen sein und muss biometrietauglich sein).
  • Euro 69,90
  • Bei Namensänderung infolge einer Heirat ist auch die Heiratsurkunde mitzubringen.
  • Wenn der Reisepass länger als 5 Jahre abgelaufen ist oder wenn es sich um eine Erstausstellung handelt, sind der Staatsbürgerschaftsnachweis und die Geburtsurkunde vorzulegen.
  • Bei Kindern unter 18 Jahren hat jener Elternteil, welcher die Obsorge für das Kind hat zusätzlich zu unterschreiben.
  • Wenn die Eltern geschieden sind, ist die Vorlage eines Beschlusses des Gerichtes, versehen mit dem Rechtskraftstempel, erforderlich.
  • Für Kinder kann auch ein Kinderpass ausgestellt werden, Voraussetzungen wie bei einem normalen Reisepass, Kosten: 26,- Euro (Wird nicht in allen Staaten anerkannt).

Bearbeitungsdauer für die Ausstellung eines Reisepasses: ca 5 Arbeitstage.
In dringenden Fällen kann ein Expresspass ausgestellt werden. Kosten: 100,- Euro, Bearbeitungsdauer ca. 2-3 Arbeitstage.

Die Reisepässe werden in der Regel an die gewünschte Adresse im Inland zugestellt.

In besonders dringenden Fällen kann sofort ein Notpass ausgestellt werden, Gültigkeitsdauer: 6 Monate, Kosten : 69,90 Euro.

Hinweis:
Für die Ausstellung eines Personalausweises sind dieselben Unterlagen erforderlich, die auch für den normalen Reisepass notwendig sind. Kosten: 56,70 Euro

Alle in Tadten wohnhafte Familien erhalten

  • € 200,– bei der Geburt eines Kindes
  • € 200,– bei Kindergarteneintritt
  • € 200,– bei Schuleintritt

in Form eines Einkaufsgutscheines, welcher bei allen Betrieben in der Gemeinde Tadten als Zahlungsmittel verwendet werden kann.

Die Gemeinde Tadten fördert Betriebe, welche Lehrlinge beschäftigen mit € 200,– pro Lehrling.

Formulare zum Download

PDF Antrag Meldezettel in neuem Fenster öffnen
PDF Antrag Fahrtkostenzuschuss Land Burgenland in neuem Fenster öffnen
PDF Antrag Kinderbetreuungsförderung in neuem Fenster öffnen
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren